Closing

Verkauf der HSH Nordbank abgeschlossen

Foto: Die HSH Nordbank ist Geschichte: Nach dem Verkauf soll sie Hamburg Commercial Bank heißen.

Die HSH Nordbank ist Geschichte: Nach dem Verkauf soll sie Hamburg Commercial Bank heißen. Das Gebäude am Kleinen Kiel soll verkauft werden.

Hamburg/Kiel. Am Mittag verkündeten die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg in einer Pressekonferenz den endgültigen Vollzug des Kaufvertrags. Die "Closing"-Vereinbarung wurde in einem Hamburger Notariat unterzeichnet. Darin ist festgehalten, dass verschiedene Bedingungen für den Verkauf erfüllt sind und die Kaufverträge damit in Kraft treten. Die HSH Nordbank erhält damit auch einen neuen Namen und wird künftig Hamburg Commercial Bank heißen. Der Aufsichtsrat wird ausgewechselt, den Vorsitz übernimmt der spanische Banker Juan Rodríguez Inciarte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Das Geld ist da"

Die Bank geht für einen Kaufpreis von einer Milliarde Euro an US-amerikanische Investmentfonds unter der Führung der Firma Cerberus und des Investors Christopher C. Flowers. „Das Geld ist da“, sagte der Hamburger Finanzsenator Andreas Dressel (SPD), der gemeinsam mit seiner Kieler Kollegin Monika Heinold (Grüne) über den Abschluss informierte.

Heinold war zwar erleichtert, sprach aber auch von einem bedrückenden Tag. "So ein Desaster darf sich nicht wiederholen." Die Ministerin bezifferte den Schaden für Schleswig-Holstein auf 5,5 bis sieben Milliarden Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ermisch spricht von "Beginn einer neuen Zeitrechnung"

„Dieser erfolgreiche Wechsel von öffentlichen zu ausschließlich privaten Anteilseignern ist echtes Neuland im deutschen Bankensektor und markiert den Beginn einer neuen Zeitrechnung für unsere Bank,“ sagte Stefan Ermisch, Vorstandsvorsitzender der HSH Nordbank. „Für uns ist die gelungene Privatisierung Bestätigung und Ansporn zugleich und wir konzentrieren uns jetzt mit aller Kraft auf die neue Ära.“

Weniger Mitarbeiter, Auszug aus Kieler Hochhaus

Im Vorhinein war durchgesickert, dass die neuen Eigentümer Cerberus und Flowers planen, die  Zahl der Mitarbeiter bei der Hamburg Commercial Bank deutlich zu verringern. Das Hochhaus am Kleinen Kiel, in dem die HSH Nordbank derzeit in der Landeshauptstadt sitzt, soll verkauft werden. Die Mitarbeiter sollen in einem der Nachbargebäude untergebracht werden. Der Hamburger Sitz der Bank am Gerhart-Hauptmann-Platz wird zunächst beibehalten.

HSH-Nordbank-Pleite kostet die Steuerzahler Milliarden

Im Sommer 2013 war die HSH Nordbank aus einer Fusion der Landesbanken in Hamburg und Kiel entstanden. Die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein hatten die HSH Nordbank auf Druck der EU-Kommission im Februar für rund eine Milliarde Euro an eine Gruppe von US-Finanzinvestoren veräußert. Das unter einem Berg problematischer Schiffskredite ächzende Institut war zuvor mit Steuermilliarden vor der Pleite bewahrt worden.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken