Testflug nach vielen Verschiebungen gestartet

Artemis 1: Was Sie über die krisengeplagte Mondmission wissen sollten

Die SLS-Rakete, die das Raumschiff „Orion“ beherbergt, steht auf der Startrampe 39A des Kennedy Space Centers.

Die SLS-Rakete, die das Raumschiff „Orion“ beherbergt, steht auf der Startrampe 39A des Kennedy Space Centers.

Cape Canaveral. Nach monatelangen Verschiebungen ist die krisengeplagte Nasa-Mondmission „Artemis 1″ am Mittwoch zu einem ersten Teststart aufgebrochen. Mit der Rakete „Space Launch System“ startete die unbemannte Kapsel „Orion“ vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, wie auf Live-Bildern der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war. Rund drei Wochen lang soll „Orion“ in einer Umlaufbahn um den Mond herum unterwegs sein, bevor die Kapsel am 11. Dezember zurück auf der Erde erwartet wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Mission stand bislang unter keinem guten Stern: Nach Verzögerungen und Kostenexplosionen bei Entwicklung und Bau musste der erste Teststart bereits zahlreiche Male verschoben werden - unter anderem wegen zwei aufeinanderfolgender Stürme und verschiedener technischer Probleme.

Artemis-1 hier im Livestream verfolgen

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mond-Mission: „Orion“ fliegt mit deutscher Ingenieurs­kunst

Artemis 1 ist auch nur ein erster Schritt auf dem Weg zurück zum Mond. Die Mission soll maximal 42 Tage dauern. Mehrere Wochen soll das Raumschiff „Orion“ den Mond umkreisen, zur Erde zurück­kehren und schließlich vor der Küste von San Diego im Wasser landen. Es handelt sich um einen unbemannten Testflug, das heißt, an Bord sind keine Menschen – anders als bei den vorherigen Apollo-Missionen. Lediglich Helga und Zohar, zwei blaue Strahlen­mess­puppen des Deutschen Luft- und Raumfahrt­zentrums (DLR), werden am Flug teilnehmen. Zudem gibt es zahlreiche Mess­instrumente, wissenschaftliche Experimente und Erinnerungs­stücke, die zum Mond reisen sollen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Angetrieben wird die „Orion“-Kapsel vom sogenannten European-Service-Modul, kurz ESM, gebaut in Deutschland. „Das ist ein beispiel­loser Vertrauens­beweis der Nasa in die Fähigkeiten unserer Industrie und Deutschland als Partner“, sagte Walther Pelzer, Leiter der Deutschen Raumfahrt­agentur. Das etwa 15 Tonnen schwere ESM beinhaltet das Haupt­triebwerk und liefert über vier Solar­segel den Strom für das Raum­schiff. Außerdem reguliert es das Klima und die Temperatur der Kapsel und lagert Treib­stoff, Sauer­stoff und Wasser­vorräte für die zukünftige Crew.

Ende 2023 sollen Astronauten an Bord mitfliegen

Gleich sechs dieser Module hat die Nasa bei der Europäischen Weltraum­agentur (Esa) bestellt. Denn weitere Mond­missionen sollen folgen: Ende 2023 ist die zweite Artemis-Mission geplant – dann erstmals mit echten Astronautinnen und Astronauten an Bord. Bei der dritten Mission, Artemis 3, sollen dann endlich wieder Menschen auf dem Mond landen – darunter erstmals eine Frau und ein nicht weißer Astronaut. Zukünftig könnte die Reise zum Mond auch mit einem Zwischen­stopp verbunden sein: Geplant ist, eine Raum­station im Mond­orbit aufzubauen, das sogenannte Lunar Gateway.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Das European-Service-Modul wiegt beim Start etwa 15 Tonnen und ist der Haupt­antrieb des Raumschiffs „Orion“.

Das European-Service-Modul wiegt beim Start etwa 15 Tonnen und ist der Haupt­antrieb des Raumschiffs „Orion“.

„An alle, die auf den Mond blicken und von dem Tag träumen, an dem die Menschheit auf die Mond­oberfläche zurück­kehrt – Leute, wir gehen zurück!“, verkündete Nasa-Chef Nelson Anfang August stolz bei einer Presse­konferenz zur Mond­mission. „Diese Reise – unsere Reise – beginnt mit Artemis 1.“ Für ihn ist die Mission erst der Anfang. Sie ebnet in seinen Augen nicht nur den Weg zurück zum Mond, sondern auch für zukünftige Missionen zum Mars. „Artemis 1 zeigt, dass wir große Dinge tun können. Große Dinge, die Menschen vereinen; Dinge, die der Menschheit nützen. Dinge wie Apollo, die die Welt inspirieren.“

Mission steht unter keinem guten Stern

Die pathetischen Worte mögen nachvollziehbar sein. Doch in der Realität mussten sich Weltraumfans erst einmal gedulden. Die Artemis-1-Mission schien unter keinem guten Stern zu stehen. Nach dem misslungenen Startversuch Ende August wurde ein weiterer Versuch am 3. September nur wenige Stunden vor dem Start abgebrochen. In beiden Fällen spielten unter anderem ein Treibstoffleck eine Rolle.

„Die SLS-Rakete war von Anfang an eine Totgeburt“, sagte Martin Tajmar dazu. Der Professor für Raumfahrtsysteme an der Technischen Universität Dresden kritisierte vor allem die Entscheidung des US-Kongresses, die Rakete mit Komponenten zu bauen, die noch aus der SpaceShuttle-Ära stammen. So sollten Arbeitsplätze und die aufgebaute Infrastruktur erhalten werden. Die Mondrakete hat inzwischen den Spitznamen „Frankensteinrakete“ – in Anspielung auf die gleichnamige Romanfigur, die versucht, aus Leichenteilen einen Menschen zu erschaffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den beiden nächsten Startversuchen machte dann allerdings nicht die Technik, sondern das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Erst brachte Hurrikan „Ian“, dann Hurrikan „Nicole“ den Zeitplan durcheinander.

Neue Rakete, neues Raum­schiff, neue Rekorde

Nun, da sie endlich auf dem Weg zum Mond ist, könnte die Artemis‑1-Mission jedoch gleich mehrere Rekorde brechen. Das Raumschiff Orion wird an der Spitze der stärksten Rakete der Welt ins All starten. Mit dieser soll „Orion“ weiter fliegen als jedes für den Menschen gebaute Raum­schiff zuvor. Die Kapsel wird sich während der Mission maximal 450.000 Kilometer von der Erde entfernen, und soll dabei länger im Welt­raum bleiben als alle ihre Vorgänger, ohne an eine Raum­station anzudocken.

Am Mond angekommen, soll sich „Orion“ auf etwa 97 Kilometer dem Himmels­körper nähern und dann seine Schwer­kraft nutzen. So gelangt das Raum­schiff in eine rück­läufige Umlauf­bahn, die rund 64.000 Kilometer am Erdtrabanten vorbei­führt. Diese Entfernung würde 48.000 Kilometer über dem bisherigen Rekord von Apollo 13 liegen und wäre damit die weiteste Entfernung, die ein für Menschen gebautes Raum­schiff im Welt­raum zurück­gelegt hat.

Auch „Orions“ Rückflug ist rekord­verdächtig: Das Raumschiff soll schneller und heißer als je zuvor zur Erde zurück­kehren. Anvisiert ist eine Geschwindigkeit von fast 40.000 Kilometern pro Stunde und Temperaturen von bis zu 2800 Grad Celsius.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch ist nicht bekannt, welche Astronautinnen und Astronauten an den kommenden Artemis-Missionen teilnehmen werden. Es sei jedoch an der Zeit, dass mehr Menschen die Gelegenheit bekommen, vom Mond aus auf die Erde zu blicken und den Himmels­körper zu erkunden, meint ESA-Astronaut Alexander Gerst. „Unser kosmisches Umfeld zu verstehen, wird eines Tages überlebenswichtig für unsere Spezies sein.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen