Korallenriffsymposium erstmals in Europa

Bedrohte Korallenriffe: Forschende hoffen auf Verbesserungen

Die Korallen am Great Barrier Reef sind bedroht. Um die Lebensbedingungen für die Nesseltiere geht es vom 3. bis 8. Juli bei der 15. Weltkorallenriffkonferenz in Bremen.

Bremen. Die weltweiten Korallenriffe befinden sich in einem besorgniserregenden Zustand - doch Forschende hegen erstmals seit langem Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation. International fließe inzwischen viel Geld in Riffschutz-Maßnahmen und Wiederaufforstungsprojekte, sagt Professor Christian Wild von der Universität Bremen, die das am Montag beginnende 15. Internationale Korallenriff Symposium ICRS in der Hansestadt ausrichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Veranstaltung musste 2020 coronabedingt ausfallen und wurde im vorigen Jahr von Wild und seinem Team rein virtuell organisiert. Zur Präsenzveranstaltung werden diesmal bis Freitag rund 1100 Forschende aus mehr als 80 Ländern vor Ort erwartet, zusätzlich wollen sich rund 500 Fachleute virtuell dazuschalten. Die Korallenriffkonferenz wird erstmals in Europa ausgetragen, eröffnet wird sie von Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne).

Überfischung und Meeresverschmutzung bedrohen Korallenriffe

Ein Team von Forschenden hatte bei dem 14. Internationalen Korallenriffsymposium 2021 ein Strategiepapier veröffentlicht, in dem die Politik zu konkreten Maßnahmen gegen das Absterben aufgefordert wurde. „Wir haben dafür sehr viel Aufmerksamkeit bekommen“, sagt Mitverfasser Wild, der an der Uni Bremen die Abteilung Marine Ökologie leitet. Seitdem sei Bewegung in die Sache gekommen. „Die Unterstützung der Politik ist so groß.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ursachen für die Korallenriffkrise seien vor allem die Überfischung und die Verschmutzung der Meere sowie der Klimawandel. Doch seien die Ökosysteme auch sehr regenerationsfähig. „Steinkorallen, die die Riffe bauen, existieren seit 250 Millionen Jahren mit nahezu unverändertem Bauplan und waren in der Erdgeschichte schon extremeren Umweltbedingungen ausgesetzt als jetzt“, sagt Wild. Kritisch sei aktuell aber die hohe Geschwindigkeit des Klimawandels.

Diverse Maßnahmen sollen den Korallenschutz unterstützen

Mit Maßnahmen wie der Entwicklung nachhaltiger Fangquoten gegen die Überfischung, dem Bau von Kläranlagen zur Bekämpfung der Überdüngung sowie der aktiven Restaurierung von Riffen unter Einsatz von besonders hitzeresistenten sogenannten Superkorallen könne jedoch viel erreicht werden.

„Wir können mit solchen gezielten Maßnahmen Korallenriffe stärken und dabei die Zeit gewinnen, die wir wahrscheinlich brauchen, um den Klimawandel unter Kontrolle zu bekommen“, betont Wild. „Allerdings helfen alle diese Maßnahmen, so aufwendig sie auch sind, nicht nachhaltig gegen die Korallenriffkrise, wenn es uns nicht gelingt, den Klimawandel zeitnah und effektiv zu reduzieren.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das seit 1967 ausgerichtete Symposium gilt als wichtigste Veranstaltung zu den Ökosystemen der Korallenriffe. Erstmals wird der Kongress nach Angaben der Veranstalter klimaneutral durchgeführt. Auch werde Fachleuten aus ärmeren Ländern die virtuelle Teilnahme zum ersten Mal kostenfrei ermöglicht.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen