«CSI Spitzbergen»

Archäologin forscht in Polarregion

Foto: Dr. Frigga Kruse von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Dr. Frigga Kruse von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Kiel/Spitzbergen. Mit kriminalistischen Methoden will die Kieler Polar-Forscherin Frigga Kruse der Vergangenheit von Spitzbergen auf den Grund gehen. Die forensische Archäologin will ein Gesamtbild über die jahrhundertlange Jagd auf Grönlandwal, Eisbär, Walross, Svalbard-Rentier und Polarfuchs in der Region erforschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Spitzbergen ist eine Gebiet aus über 400 Inseln und Schären im Nordatlantik. Bis 1920 war die Region «Niemandsland», das «immer wieder von Norwegern, Niederländern, Russen, Deutschen, Franzosen, Spaniern und Amerikanern besiedelt wurde», erklärte Kruse: Die Menschen konnten dort «nahezu ungehindert jagen oder Bergbau betreiben.»

Daher finden sich heute noch viele sichtbare Spuren, die Aufschluss geben über europäische Kulturen und Bräuche der letzten 420 Jahre seit der Entdeckung der Inselgruppe.

Von RND/dpa

Mehr aus Wissen regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken